Skip directly to content

Schulungskurse und Vorträge für (Frei-) Kirchen, Organisationen und Vereine

Mehrteilige Kurse und auch Einzelvorträge helfen (Frei-) Kirchen, Organisationen und Vereinen, sich der gesellschaftlichen Realität der Migration mit einer starken christlichen Antwort zu stellen!

Das Thema eines Kurses oder eines Vortrages kann aus den folgenden Themen gewählt oder zusammengestellt werden:

  • Migration in der Bibel und in der Schweizer Geschichte (mit Berücksichtigung der europäischen Migrationsgeschichte)
  • Das Asylverfahren verstehen (rechtliche Fragen)
  • Interkulturelle Kommunikation und Religion
  • Konzepte und Ideen zum Aufbau einer interkulturellen Arbeit am Ort
  • Trauma und Migration (Traumatabegleitung)

Die Themen können auch als Einzelvorträge gehalten werden. Spezifische Wünsche der Veranstalter zu Form und Inhalt, etc., werden gerne berücksichtigt.   

Wir sind zeitlich flexibel. Wir können an einem Wochenende, einem Samstag, einem Sonntagsgottesdienst oder einem Wochenabend (bevorzugt) vorbei kommen.

Zum Kurs geben wir ein Handbuch als PDF ab, das das Gesagte noch vertieft.

Form: Vortrag, Austausch.

Dauer: 60-90 Min. pro Vortrag. 

Gut wäre es, wenn die Schulung / der Vortrag auf Allianzbasis, also dem Einbezug von mehreren regionalen (Frei-) Kirchen stattfinden kann. Aber wir kommen auch gerne für Einzelkirchen.

Anmerkungen für eine Vortragsreihe: Gut wäre, wenn zwischen mehreren Vorträgen ein gewisser zeitlicher Abstand ist (1 Wo.). Dann kann es besser verarbeitet werden und es können nach Wunsch Vertiefungsaufgaben gestellt werden. Vor dem Thema "Konzepte und Ideen zum Aufbau einer interkulturellen Arbeit am Ort" kann z.B. die Hausaufgabe gestellt werden, eine Feldstudie/Situationsanalyse zu machen: Wo hat es bei uns Migranten, Asylsuchende, etc.? Was sind deren Nöte? Welche Form der Aktivität könnte für eine möglicherweise entstehende Gruppe die beste sein? Die Gründung/Entstehung einer Arbeitsgruppe, die betend diesen Fragen nachgeht und Schritte tut (die sie selber festlegt, z.B. Namensgebung, Ziel, Vorgehen, usw.), wäre das Ideale. Das ist aber keine Bedingung für das Halten der Schulung.